Konflikte

Schluss mit der beleidigten Leberwurst

Von am 01.08.2022

Kritik am Projektleiter kommt nicht nur in den sprichwörtlich besten Familien vor, sondern auch in durchaus erfolgreichen Projektteams. In Projekten gibt es viele gute Gründe, warum Projektleiter schnell einmal in die Kritik ihrer Mitarbeiter geraten. Gegenüber Führungskräften drücken Mitarbeiter ihre Unzufriedenheit oft nur subtil aus – aus Angst vor negativen Konsequenzen. Projektleitern, die von Hause aus ohne Weisungsbefugnis sind, weht der Wind dagegen meist direkt ins Gesicht.

Hinter dem Rücken von Andrea K. wird heftig Kritik geäußert. Das hat kürzlich dazu geführt, dass sich die Mitarbeiter im Schutz der Gruppe an höherer Stelle über ihre Projektleiterin beschwert haben. Seither ist die Situation verfahren: das Ganze ist längst kein sachliches Problem mehr, sondern eine hoch emotionale Angelegenheit. Andrea K. fühlt sich angegriffen und versteht nicht, warum sich die Mitarbeiter mit ihrer Kritik nicht direkt an sie wenden. Doch auch die Mitarbeiter waren sauer: Jetzt reicht es, jetzt muss was passieren!

Oft stolpern Mitarbeiter unvorbereitet in die Rolle des Projektleiters hinein. Und wenn es Weiterbildungen gibt, dann geht es meist nur um Techniken und Methoden des Projektmanagements. All das sind Gründe, warum Projektleiter wie Andrea K. ihrer Führungsaufgabe oft nicht gewachsen sind. Dann hagelt es Kritik – und diese Kritik auszuhalten, das fällt vielen Projektleitern schwer. Dabei ist die konstruktive Rückmeldung der Mitarbeiter wichtig für ihre eigene Entwicklung als Projektleiter.

Mitarbeiter drücken ihre Unzufriedenheit oft nur in Anspielungen, ironischen Kommentaren oder ablehnender Haltung aus. Wer da nicht Meister im „zwischen den Zeilen lesen“ ist, deutet die Signale möglicherweise vollkommen falsch und verkennt die Zeichen des aufziehenden Sturms.

Projektleiter müssen häufig Kritik einstecken, denn Projekte laufen selten so, wie sich die Beteiligten das vorstellen. Der konstruktive Umgang mit Kritik wird in der Ausbildung von Projektleitern allerdings weitgehend ignoriert. Dabei sollten sie Kritik einstecken können, um dauerhaft erfolgreich sein zu können. Projektleiter prägen schließlich die Projektkultur und dienen als Vorbilder – auch als Schlechte. Verschweigen sie ihre Fehler, Missgeschicke und Fehleinschätzungen, tun dies schnell auch ihre Projektmitarbeiter. Bitter ist dann oft, dass am Ende die Projektergebnisse darunter leiden.

Foto: Vladimir Vladimirov auf istockphoto

Tipp 1: Bleib ruhig

Kritik anzunehmen ist nicht immer leicht, oft nimmt man den Angriff persönlich und fühlt sich gekränkt oder ungerecht behandelt – schließlich hast Du Dich als Projektleiter für das Projekt voll ins Zeug gelegt. Doch gerade im Projektalltag ist es wichtig, Feedback zu bekommen, selbst wenn es negativ ist und mitunter weh tut.

Deine Einstellung ist jetzt mindestens die halbe Miete. Die Kunst besteht darin, Deine spontane Abwehrhaltung zu überwinden und Dich der Kritik zu stellen. Es geht darum, die Anmerkungen anzunehmen und richtig einzuordnen. Nur das bringt Dich jetzt weiter. Dich herauszuwinden und in Erklärungen zu verheddern, schafft immer neue Probleme. Mache Dir vielmehr klar, dass Du nicht als Person in der Kritik stehst, sondern es lediglich darum geht, wie Du Deine Rolle aus Projektleiter ausübst.

Tipp 2: Nimm Dir Zeit

Das Schlimmste wäre, auf die Kritik hin übereifrig zu reagieren. Niemand erwartet von Dir, dass Du eine Liste mit allen relevanten Begründungen in der Schublade hast, um Dich zu rechtfertigen. Nimm Dir stattdessen Zeit und lade Deine Mitarbeiter zeitnah zu einer Projektbesprechung ein, wenn Du das Gefühl hast, in der Kritik zu stehen. Bringe zum Ausdruck, dass Dir die Kritik Deiner Mitarbeiter wichtig ist. Ermuntere sie, offen und ehrlich mit Dir zu sein.

Auch wenn Du keine Führungskraft bist, erfordert es trotzdem einigen Mut jemanden zu kritisieren. Wenn beispielsweise Deine Projektmitarbeiter diesen Mut aufbringen, solltest Du Dich nicht gleich zur Wehr setzen. Überlege Dir auch, welche Kritik hilfreich ist und welche vor allem gerechtfertigt ist. Wenn es die Situation erfordert, erkläre Dein Handeln ruhig und sachlich und sei den Kollegen dankbar, dass sie Dich darauf hingewiesen haben. Vorwürfe wären hier völlig fehl am Platz.

Tipp 3: Frage gezielt nach

Natürlich tun wir uns manchmal mehr als schwer damit, Kritik anzunehmen. Vor allem wollen wir uns bei vermeintlich schlechtem oder unfairem Feedback direkt verteidigen und nehmen eine Abwehrhaltung ein. Gespannt warten wir auf den Moment, in dem wir endlich antworten dürfen.

Sinnvoller wäre es, Du würdest Deinem Gegenüber genau zuhören und ihn aussprechen lassen. Wenn Du voreilig antwortest, können Missverständnisse entstehen und Du überhörst das Wichtigste. Vor allem, wenn Du die Kritik im ersten Moment nicht nachvollziehen kannst, ist es wichtig, dass Du gezielt nachfragst. Frage nach, was genau gemeint ist und bitte um Beispiele, die belegen, dass die Kritik gerechtfertigt ist. Oft geraten Kollegen in einen dauerhaften Konflikt, ohne dass beide Seiten verstehen, was wirklich passiert ist.

Wenn Du das Gefühl hast, dass Du Dein Handeln erklären musst, dann tu das – allerdings erst, nachdem Dein Gesprächspartner ausgesprochen hat. Gib Dir alle Mühe, Dich nicht zu rechtfertigen, sondern erkläre die Situation auf einer sachlichen Ebene. Wenn Dich die Kritik persönlich trifft, dann hast Du das gute Recht, dies auch zu sagen.

Tipp 4: Gib Schwächen zu

Auch wenn man gern perfekt sein möchte: Fehler passieren jedem. Den Unterschied macht, wie Sie mit Fehlern umgehen – vertuschen, tabuisieren, bestrafen oder untersuchen und daraus lernen.

Gestehe deshalb Deine Fehler ein, und betreibe Schadenbegrenzung. Das kann bedeuten, Dich bei den Menschen zu entschuldigen, die unter Deinem Fehler leiden mussten, und den Schaden anderer wieder gutzumachen, sofern dies möglich ist.

Kritik zu bekommen, ist, auch wenn es im ersten Moment nicht so wirken mag, das Beste, was Dir passieren kann. Denn Kritik hilft Dir, zu verstehen, wie andere Leute Deine Leistung als Projektleiter bewerten und wie Du besser werden kannst. Jedenfalls dann, wenn Du Dich angemessen mit der Kritik auseinandersetzt.

Tipp 5: Gelobe Besserung

Ja, bei Kritik würden wir alle gerne im Boden versinken und danach einen großen Bogen machen um denjenigen, der uns kritisiert hat. Aber wem wäre damit geholfen? Das erschwert die Zusammenarbeit, verschlechtert die Kommunikation und führt zu immer neuen Problemen. Dadurch machst Du Dich nur noch mehr angreifbar.

Niemand gewinnt, wenn Du Dich zurückziehst. Stattdessen solltest Du die Kritik überdenken. Wichtig ist es, dass Du offen und konstruktiv mit Deinen Fehlern oder Schwächen umgehst. Mache dabei keine vorschnellen Versprechungen, sondern kündige lieber an, dass Du in Ruhe über die Kritik nachdenken wirst und wieder auf die Mitarbeiter zugehen wirst, um aufzuzeigen, wie es weitergeht.

Du musst das Problem auch nicht alleine lösen. Deine Mitarbeiter wissen genau, was sie brauchen und können selbst Vorschläge machen. Nimm Dir anschließend die Zeit, mit der Kritik zu arbeiten. Denke die Kritik weiter, mache Vorschläge für die Zukunft und treffe Vereinbarungen. Zeige Deinem Gegenüber, dass Du die Kritik nicht nur annimmst, sondern auch umsetzt.

SURVIVAL-TIPPS

  • Sei für jede Kritik dankbar. Wenn Du kritisiert wirst, erhältst Du wertvolle Informationen, durch die Du Deine Fehler korrigieren und in Zukunft besser machen kannst. Nur wenn Du weißt, dass etwas nicht optimal läuft, kannst Du daran arbeiten.
  • Mache keine vorschnellen Versprechungen. Kündige lieber an, dass Du in Ruhe über die Kritik nachdenken wirst.
  • Du musst das Problem auch nicht alleine lösen. Deine Mitarbeiter wissen genau, was sie brauchen. Frage also nach konkreten Vorschlägen.
  • Bedanke Dich zum Ende des Meetings für die Offenheit. Zeige, dass Dir das Thema am Herzen liegt und drücke Zuversicht aus, dass sich die Probleme beheben lassen.
  • Begreife den Umgang mit Kritik als persönlichen Reifeprozess. Sollte der Konflikt allerdings so weit eskaliert sein, als dass Du das nicht mehr alleine regeln kannst, dann hole Dir Hilfe von außen.

Mario Neumann

Als Autor und Trainer begleite ich Dich durch die abenteuerliche Welt der Projekte. Dafür wurde ich schon mehrfach ausgezeichnet, zum Beispiel mit dem Internationaler Deutscher Trainingspreis und dem Weiterbildungs-Innovationspreis. Alle meine Bücher, Seminare und Vorträge findest Du auf marioneumann.com.