Kommunikation

The Stage is now the Camera

Podcast #75 vom 19.02.2021

Im „Interview der Woche“ habe ich mit der Schauspielerin Katrin Hansmeier gesprochen. Sie ist seit vielen Jahren im TV und auf Bühnen vor der Kamera unterwegs und gibt als erfahrene Trainerin konkrete Tipps an die Hand, wie man den menschlichen Kontakt durch die Kamera herstellen und Gesprächspartner für sich gewinnen kann. Ich habe mit Katrin Hansmeier über das Spiel mit der Kamera gesprochen und wie man die Bühne der virtuellen Kommunikation voll ausnutzen kann.

(Übrigens: Auf SpotifyiTunes und Soundcloud findest Du alle bereits erschienen Podcast-Folgen und kannst meinen Kanal abonnieren, um keine neue Folge zu verpassen!)

Wichtige Kernaussagen

  • Wir haben viel weniger Interaktion in der virtuellen Kommunikation. Lebendig und authentisch zu bleiben, ist eine Herausforderung. Ohne Publikum, Kollegen, die mich direkt umgeben, sprich ohne Reaktionen trotzdem überzeugend und emotional zu präsentieren, muss man üben. Dafür gibt es einfache Tricks und Techniken.
  • Wir unterschätzen oft, dass die Arbeit vor der Kamera sehr minimalistisch ist und viel mehr über das passiert, was wir denken. Die Kamera sieht unsere Gedanken. Im Close-Up geschieht viel über Emotionen und Gefühle – und das transportiert sich über die Kamera.
  • Die Situation vor der Webcam im Online-Meeting ist eine sehr unnatürliche Situation, denn normalerweise sehen wir unser Publikum. Deshalb müssen wir uns unser Publikum vorstellen. Und unsere ganze Energie muss sich auf das kleine Auge der Webcam konzentrieren – am besten mit visuellen Hilfsmitteln. Sobald wir nicht mehr in die Kamera blicken, fühlt sich unser Publikum nicht mehr angesprochen. Doch nicht
    nur in der Literatur gibt es den Subtext, sondern auch in der Schauspielkunst. Ein guter
    Schauspieler hat für die jeweilige Szene immer einen Subtext für sich parat. Der Subtext
    vermittelt ihm das Gefühl und auf dieser Grundlage spricht er dann das geschriebene Wort
    aus dem Drehbuch.Nicht dfasdf
  • Nicht nur in der Literatur gibt es den Subtext, sondern auch in der Schauspielkunst. Ein guter Schauspieler hat für die jeweilige Szene immer einen Subtext für sich parat. Der Subtext vermittelt ihm das Gefühl und auf dieser Grundlage spricht er dann das geschriebene Wort aus dem Drehbuch. Der Subtext sorgt für die richtige innere Haltung.
  • Teilnehmer an Online-Meetings schalten nach wenigen Minuten ab. Demzufolge brauchen wir Rhythmuswechsel. Und das sollte man übersetzen auf die Arbeit vor der Kamera im Online-Meeting. Der Kamera-Raum ist wie der Bühnen-Raum, den man jetzt entsprechend bespielen muss, um die Zuhörer entsprechend zu fesseln.
  • Der Umgang mit Störungen spielt in Online-Meetings eine wichtige Rolle, zumal das Home-Office mitunter viele Überraschungen parat hält. Hier gilt: „Ich spiele immer weiter!“ – Nur wenn der Regisseur den Abbruch befiehlt, dann wird auch wirklich abgebrochen. Störungen sind vielmehr Angebote – ich nutze sie und mache was aus ihnen.

Zur Person

Katrin Hansmeier ist Autorin, Rednerin, Diplom-Schauspielerin und seit vielen Jahren Humortrainerin am Deutschen Institut für Humor. Gemeinsam mit Eva Ullmann entwickelt sie seit 2007 humorvolle Trainings- und Rednerformate. Katrin Hansmeier hat in zahlreichen Theater-, Film- und TV-Produktionen mitgewirkt u.a. im Berliner Tatort, Danni Lowinski, Schubert in Love. In ihrer Diplomarbeit untersuchte sie die Kraft von Humor als Bewältigungs- und Überlebensstrategie.

Übrigens: Auf Spotify, iTunes und Soundcloud findest Du alle bereits erschienen Podcast-Folgen und kannst meinen Kanal abonnieren, um keine neue Folge zu verpassen!